Hamburg Energie

100% Ökostrom:

KlimaINVESTUnsere Serverarchitektur wird mit 100% Ökostrom betrieben. Der Ökostrom wird von KlimaINVEST Green Concepts in Zusammenarbeit mit LSW bezogen.

Der Ökostrom von KlimaINVEST/LSW besteht aus 0% Kernkraft, 0% Kohle und 0 % Erdgas - CO² Abfall 0g/kWh (100% Wasserkraft).

Nachhaltige Standortwahl:

Unsere Büroräume sind bewusst im Herzen der Innenstadt und nicht in der kostengünstigeren Peripherie angemietet, da wir unseren Mitarbeitern ermöglichen möchten, zu Fuß, mit dem Fahrrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit zu gelangen.

Eine intelligente Heizungssteuerung und der Verzicht auf eine Klimaanlage in den Sommermonaten ist für uns selbstverständlich. Selbst unser Vollautomat zur Kaffeezubereitung schaltet sich bei Nichtnutzung nach kurzer Zeit selbständig ab.

Einsatz von energieeffizienter Hardware:

In unserem Büro sowie innerhalb der Serverarchitektur kommt ausschließlich engergieeffiziente Hardware zum Einsatz, die den Stromverbrauch minimiert.

efficient LineWir achten bei der Zusammenstellung unserer Server neben der grundsätzlichen Kennzeichnung als "Efficient-Line" gekennzeichnete Server, welche sich durch den geringen Energieverbrauch auszeichnen, zusätzlich auf besonders stromsparende Einzelkomponenten, wie zum Beispiel die CPUs sowie die Netzteile. Viele unserer Netzteile sind auch durch das "80plus"-Programm zertifiziert. In diesem Programm werden Teile unabhängig von den Herstellern auf Effizienz geprüft.

Neben den stromsparenden CPUs oder Netzteilen können mittlerweile stromsparende SSDs und 2,5" SAS HDDs verwendet werden. Während die 3,5" SAS Festplatten ca. 10-16W ziehen, liegt der Verbrauch bei den 2,5" HDDs bei nur 3-4W. Die SSDs sind mit ca. 0,6 - 2,5W unschlagbare Stromsparer.

Ressourcenschonung durch bedarfsgerechte Serverinfrastruktur:

Unser System wird den Anforderungen flexibel angepasst und wurde bedarfsgerecht aufgesetzt. Eine überdimensionierte Kommunikationsplattform würde unnötige Ressourcen verbrauchen, was wir mit unserer Vorgehensweise sinnvoll umgehen. Durch den partiellen Einsatz der Server-Virtualisierung sind wir sehr flexibel und müssen keine unnötigen Überkapazitäten bereitstellen, die mit Strom und Klimaanlagen versorgt werden müßten.

Wir entlasten unsere IT-Infrastruktur, indem wir Spam-E-Mails, die einen Großteil des E-Mail-Volumens ausmachen, im Vorfeld ablehnen. Unsere E-Mail-Server werden daher deutlich entlastet, da Spam-E-Mails (oft mehr als 95 Prozent des gesamten E-Mail-Aufkommens) unsere Server gar nicht mehr erreichen.

Effiziente Software-Entwicklung:

Unser Software-Entwicklungsprozess zeichnet sich dadurch aus, dass ein besonderer Fokus in Hinsicht auf Effizient der lastrelevanten Prozesse und damit verbundener umsichtiger Nutzung von Ressourcen gelegt wird.

Zudem konnten wir durch den gezielten Umstieg auf Software-Lösungen unsere Arbeitsprozesse dahingehend optimieren, dass wir die Nutzung von Papier (Recyclingpapier) um 80% reduzieren konnten.

Unterstützung von Umweltprojekten:

Bei Kündigung eines mail.de Kontos steht es dem Kunden frei, nicht genutztes Guthaben für SMS/Fax der mail.de GmbH zu überlassen, welches dann auf einem Konto der Umweltbank hinterlegt wird und somit der Förderung von Umweltprojekten dient.

Was können unsere Kunden tun, um sich bei der Nutzung eines mail.de Postfaches möglichst umweltfreundlich zu verhalten:

  1. Vermeiden Sie weitestgehend das Ausdrucken Ihrer E-Mails
  2. Verwenden Sie zum Ausdrucken Recyclingpapier
  3. Verwenden Sie unsere bereitgestellte Funktion des automatischen Logouts bei Inaktivität. Auf diese Weise werden unnötig belegte Ressourcen freigegeben und nicht oder wieder bedarfsgerecht beansprucht.
  4. Verzichten Sie in Ihrem mail.de Postfach auf die Konfiguration eines E-Mail Sammeldienstes mit niedrigem Intervall (Pull) und nutzen Sie stattdessen die Konfiguration einer E-Mail Weiterleitung beim externen Anbieter (Push). Die Einrichtung einer E-Mail Weiterleitung ist insofern nachhaltiger, als dass nur dann Ressourcen genutzt werden müssen, wenn tatsächlich eine Nachricht die mail.de Systeme erreicht, und nicht „auf gut Glück“ nachgefragt wird, ob eventuell eine neue Nachricht eingetroffen ist.
Hilfe